Ruth Bren­ner


Ruth Bren­ner

Lis­ten­platz 6
60 Jah­re — För­der­schul­leh­re­rin / Per­so­nal­rä­tin

Mein Name ist Ruth Bren­ner. Ich bin 60 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet und habe 3 Kin­der. Von Beruf bin ich För­der­leh­re­rin und Mit­glied der Gewerk­schaft Erzie­hung und Wis­sen­schaft. Als Per­so­nal­rä­tin ver­tre­te ich die Belan­ge der Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen an Grund- und Mit­tel­schu­len.

Ich bin (ehren­amt­li­che) Vor­sit­zen­de des DGB Kreis­ver­ban­des Fürth.

Obwohl ich kein Mit­glied der Par­tei DIE LIN­KE bin, kan­di­die­re ich auf deren Lis­te zum Stadt­rat. Aus­schlag­ge­bend dafür ist, dass DIE LIN­KE auf Bun­des­ebe­ne gegen Kriegs­ein­sät­ze der Bun­des­wehr war und ist und für die sozia­len Belan­ge der Men­schen ein­tritt.

Kon­takt: ruth.brenner@die-linke-fuerth.de

Stadt­po­li­tisch möch­te ich ger­ne tätig sein und ste­he u.a. für fol­gen­de Schwer­punk­te:

  • Für eine fun­dier­te Bil­dungs- und Schul­po­li­tik. D.h. auch Sanie­rung, Aus­bau und Aus­stat­tung der Bil­dungs­stät­ten zu Lern­or­ten, an denen man ger­ne gemein­sam lebt und lernt.
  • Für Tarif­bin­dung, fai­re Ent­loh­nung und gute Arbeits­be­din­gun­gen. Dazu gehört u.a. die Ein­schrän­kung von Sonn­tags­öff­nung.
  • Für Tole­ranz und Frie­den. Als ehe­ma­li­ge Spre­che­rin des Für­ther Bünd­nis­ses gegen Rechts­ex­tre­mis­mus und Ras­sis­mus ist es mir ein beson­de­res Anlie­gen mich auf kom­mu­na­ler Ebe­ne gegen rech­te und ras­sis­ti­sche Par­tei­en und ihre Paro­len zu stel­len.